Archiv der Kategorie: alk

Reiseerinnerung

Ich kann das Torffeuer riechen, als stünde ich an dem Ort, an den ich gerade denke, kann den Hund bellen hören, vor dem du dich immer so gefürchtet hast. Kann unser absurdes Zimmer in diesem absurden Hostel vor meinen Augen sehen, deinen klatschnassen Körper, wie meinen ebenso klatschnassen Körper umarmt, deinen Kuss auf meinen Lippen…

Und ich kann die Musiker im Pub spielen hören, die leicht verstimmten Geigen improvisieren, den hinkenden Alten singen, paddy’s green shamrock shore. Ich denke an dich, und an den friedlichsten Ort, den ich je gefunden habe, in den ich mich verliebt habe, wie in dich, eigentlich auf den ersten näheren Blick, not at first sight, but almost. Und ich denke ans nacktbaden an diesem einsamen Strand auf South Uist, weißer Sand und türkisblaues Wasser, zu ficken in der eiskalten Nordsee.

Unfassbar, wie die Zeit vergeht: Fast vier Jahre du und ich, wir beide. Unfassbar, wie sich Dinge verändern, Rahmenbedingungen, Wohnorte, Lebensweisen, aber das zwischen uns das bleibt. Du bist weit weg, das macht mich manchmal traurig, manchmal wütend, hilflos. Du an meiner Seite, das währe schöner.

Und ich erinnere mich an die alte Frau, ebenda, in diesem wunderschönen Dorf in Donegal, die sagte: “Everybody needs something to dream of.”

Wie wahr.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter alk, gedanken, haut und liebe, marijuhana, so gut wie nüchtern

engaged (nicht ich)

Ich raste aus. Eingeladen auf die Hochzeit von einem Kumpel. Ich bin nicht sicher was das bedeutet. Ich bin auf auf absurde Weise stumpf, aber ich nehme alles in mich auf. Der Kopf dreht sich, aber nur soweit ich will, dass er sich dreht. Fünf Minuten, drei Stunden, i am well exited about the wedding. Ich weiß nicht genau warum. Mir ist das ganze überholte Eigentums-Zuschreibungs-Ritual völlig unklar, und ich bin auch nicht sicher, ob diese Ehe eine gute Idee ist, aber ich finde die Idee schön, zu feiern, dass zwei Menschen sich lieben. just for now.

Glückwunsch, Asif und Kathy.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter alk, gedanken, marijuhana

verliebt

Schon komisch. Hab die letzten Tage, erfreulicherweise, mit Bier in der Sonne verbracht. Da ist es schon komisch, wenn man mit seinen Kumpels abhängt, und man sich doch irgendwie alleine fühlt, weil alle zu zweit sind. Heut hab ich endlich mal Rapiers Freundin Judith kennen gelernt. Nettes Mädel. Aber das lässt mich nur noch mehr realisieren, das die Frau meiner Träume scheiße weit weg wohnt. Dumm gelaufen. Gehe jetzt weg, mit der Hoffnung auf einen Aufriss. Klappt aber eh nicht, glaub ich.

Klappt auch nicht, jetzt bin ich wieder zuhause  und kann das sagen. Ich vermute, dass auch andere so dermaßen verliebt waren, das es garnicht mehr hilft.

Auf dem Heimweg finde ich einen Hauseingang, da sitze ich und heule, wie schon lange nicht mehr. Hilflos. Völlig. Diese ganze happy couple Atmosphäre, die latente Sexualität und meine Unfähigkeit, an diesem doch relativ zwanglosen studentischen Paarungsritual teilzunehmen, macht mich nur noch fertig. Scheiß die Wand an, aber wenigstens weiß Dusty Springfield wie ich mich fühle. If you go away on a summerday, you might as well take the sun away. Eins macht mich allerdings glücklicher als alles andere, auch wenn ich immer immer noch  weine, als ich dies schreibe: Das steht auch für dich nicht zur Debatte. Die Worte, mit denen ich dich um halb fünf deiner Zeit, völlig aufgelöst, aus dem Bett geholt habe, haben noch nie so viel bedeutet wie in diesem Augenblick. Ich liebe dich.

2 Kommentare

Eingeordnet unter alk, gedanken, haut und liebe

Afterhour

Im Gegenlicht sieht Fela noch besser viel besser aus als sonst. Sie lächelt, sagt nichts und geht vorbei. Nichts als rotblonde Locken und Frühlingssonne. Manche Menschen werden immer ein Geheimnis bleiben.

Ich denke an dich. Noch einmal schlafen.

Dienstag hat mir irgendwie krass den Kopf zerhauen. Das ganze hat eher langsam angefangen, aber wenn man mit Rapier unterwegs ist, hängt konstant der Geruch von toten Hirnzellen in der Luft, wie brennender Gummi. Ein Liter Schnaps für uns beide und Maggie, das ist schnell gesoffen und alle ganz gut dicht. Dann Richtung Sub, das Mädel vom Nasenbruch ist auch wieder da. Echt absurd, dass ich sie fast jedes Mal beim feiern treffe. Sind dann nach einem echt geilen Set von SKisM mit Maggie’s Cousin und noch einem Typen in ein Taxi gestiegen und zu irgend einer Afterhour sonstwo gefahren.

War ein ganz schönes Drogenloch dort, locker zwei, drei Gramm Ketamin auf dem Küchentisch, und auf die Frage, ob irgendjemand Teile hat, gibt’s die trockene Antwort “Ich, so ungefähr 200. Wie viele willst du?”. Also 8 Stück für £20 , echt billig, für Maggie, Rapier und mich.

Der Rest des Abends ist nichts als euphorisches Nichts, gefangen sein im eigenen Körper, und amüsiert, nein, hoch erfreut darüber, während der Teil meines Hirns, der für Logik und Zahlen zuständig ist, um sich selbst rotiert, im Leerlauf, mit durchgetretenem Gaspedal. Irgendwie schaffen wir es heim, den ganzen Tag knülle, kiffen noch gut ein, um irgendwie runter zu kommen. Übel.

Ziemlich surreal, das ich hier sitze und schreibe, nach einer weiteren durchgemachten Nacht, diesmal nur Alk und Gras, am Flughafen, mit einem Pint, um fünf Uhr morgens. Ein Gefühl im Bauch, das besser ist als alles an das ich mich vom letzten Exzess noch erinnere:

Es ist Vorfreude.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter alk, chemie, marijuhana

Cosinus

Ich glaube, das beste an der aufgemotzten, verlängerten Jugend, das ich gerade erlebe, ist das es so schnell hoch und wieder runter geht. Ohne downs keine ups, so einfach ist das. Und undefinierte Langeweile ist sicher schlimmer als die planlose, egozentrische Wut, die mich von Zeit zu Zeit überkommt. Die Wut darüber, das die Welt nicht so eingerichtet ist wie ich das gerne hätte, und es auch nie sein wird. “Let the good times roll, fuck the bad times.”, hat Rapier gestern gesagt. “We’ve got good times to look forward to, and I don’t give a fuck about anything else.” Einer der beeindruckendsten Menschen, die ich jemals das Glück haben durfte, kennen zu lernen.

War gestern so eine Nacht, wo es hochgeht, dann runter, und dann ganz hoch. Und ich verachte “Achterbahn”-Metaphern. Gestern erst getrunken, mit Al, Rapier, Alise und der Lettland-Posse, recht lustig alles. Lerne da noch ein echt nettes Mädel kennen, und nicht im Sinne von hübsch oder heiß, sondern einfach eine nette Person, gutes Gespräch. Gleich auf Facebook angefreundet, modern times. Dann irgendwie durch die Stadt eiern, kommen nirgends rein, kein Wunder, Rapier ist rotzevoll und hat keinerlei Ausweis dabei. Wir schlagen schließlich im Flat0/1 auf. Viel zu teuer am Freitag, ich bin recht angenervt und gehe alleine und früher Heim. Rufe Brombeere an, wir sind beide irgendwie angepisst von unsren Freunden aus der neuen Heimat, ich rede mich mal wieder in Rage und kotzte mich bei Brombeere aus. Sorry. Aber es hilft. Danach, skeptisch, die zwei Affen Al und Rapier wieder auflesen. Gras kaufen. Mein griechischer Mitbewohner Costa ist irgendwie auch am Start. Wir führen ernste Gespräche, alles ganz schön emotional, aber auf eine gute Art. Und später lachen wir wieder. Alles fett. Alles lustig. Endlich wieder oben. Ganz oben.

Die Essenz aus gestern Abend ist ein Vorsatz für die Zukunft: “Do what I love, and do it good.”* Und bald bei dir, da klappt das eh am besten.

——————-

* Auf englisch gedacht, und irgendwie keine schöne Übersetzung im Kopf. Jede korrekte deutsche Formulierung erscheint mir zu kompliziert für die Einfachheit dieses Gedanken.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter alk, gedanken, marijuhana

gutes E

Gestern hatte ich schlechte Laune. Dann hat mir Maggie £15 geliehen. Dann haben Rapier, Al und ich jeweils diesen Betrag in ein E investiert, und gedacht: “Das kann eigentlich nur Abzocke sein.”

Später kratze ich mit Rapier das restliche Kleingeld zusammen, es reicht für drei Flaschen Basics. Also vorglühen, Maggie, Asif und Kathy sind auch am Start. Dann Richtung Kushion, ist zu, Flat 0/1, ist guestlist only, aber ein Mädel in einem Papageienkostüm verteilt free passes fürs O’Cuture. Das ist alles was uns interessiert, ich bin eh pleite, abgesehen von dem kleinen rosa Brocken in meiner Tasche.

Also rein da, irgendwie Beachparty, Drink, Kippe, Drink (Danke, Maggie!), dann meinen rosa Diamanten¹ einbauen, in die Ledercouch chillen, warten. Rapier hat es schon gefickt, bei mir setzt es gerade langsam ein, als Al anruft, er kommt nicht rein. Also raus, auf die Fußgängerzone, zu den Lichtern. Feuerwerk! Und wir tanzen zu dem Straßenmusiker, er spielt “stir it up”, der absolute Hammer.

Dann zurück zum Wohnheim, draußen im Gras liegen, alleine, feinsten Goa im Kopfhöhrer und die ganze Schönheit dieser Nacht aufsaugen. Die Lichter ansehen mit den Augen eines Verliebten. Durch die Grashalme streichen, als währe es deine Haut. Viel zu verschnitzelt um alleine zu sein.

Dann kommen die Anderen vorbei, die waren noch Gras und mehr Pillen holen, wir gehen zu Al. Eine für Maggie und Asif, eine zerbröseln, ich streiche fünf Lines auf. Huuiii…

Nachlegen ist immer gut. Mit den netten Leuten hier vergeht die Zeit wie im Flug, um fünf ist der göttliche Glanz in den Dingen wieder verschwunden, aber immer noch fetzen gut drauf. Wir rauchen das Gras, um sieben gehe ich ins Bett. Nach ein paar Stunden drifte ich von einem Dämmerzustand schlussendlich zu echtem Schlaf über.

Nachmittags wache ich auf, immer noch irgendwie buzzing, kleiner Restespliff, dann raus in die Sonne. Kein Comedown bis jetzt.

War keine Abzocke.

—————————–

¹ http://www.pillreports.com/index.php?page=display_pill&id=25419

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter alk, chemie, marijuhana

camping

Die kahlen, moosigen Bäume heben sich nur leicht vom dunkelblaugrauen Himmel ab. Ich liege auf feuchten Eichenblättern, Joint und eine Flasche Bell’s in den Händen, und höre nichts als die Vögel und das Rauschen von der Autobahn. Churchill versucht das Feuer wieder anzubekommen. Fühlt sich an wie Sommer, nur kälter und nässer. Aber Freunde, Gras, viel viel Alkohol und Zelte. Wundervoll. Doch irgendwie merkwürdig, hier im Wald zu sitzen, völlig knülle, während die ganze Welt in Rauch aufgeht.

Al, Rapier, Maggie, Churchill und ich haben Samstag so gegen sechs beschlossen, campen zu fahren. Also Weed aufstellen, schwierig. Alle regulären Dealer weg, also dodgy car-park deal. Der Typ ist völlig breit, vergisst uns erst, und bringt dann zu wenig mit. Deshalb verpassen wir den Zug, müssen den nächsten nehmen. Dann in dem Pisskaff ankommen, aus dem Al kommt, Alkohol kaufen, in den Wald, Zelte aufbauen, Joint bauen, Vernichtung.

Ab dann sind es nur noch Fetzen: Rapier macht wie immer real-life Werbung für Produkte, die ihn begeistern. What a guy. Ich gebe bekannt, das ich mich mit Birnen auskenne. Al schlägt eine Orgie vor, bei der wir alle vögeln, während Maggie in der Ecke wichst. Ich denke ich bin der einzige, der damit was anfangen kann. Alle zehn Minuten geht das Feuer aus. Und wir sitzen draußen, saufen und peizen, Bis der Morgen graut, in diesem kalten, ernüchternden dunkelblaugrau. Ich umarme einen Baum.

Und Brombeere hat heute Nacht mit einem alten Freund von uns beiden rumgemacht. Good times for her. Und ich? Ich rieche nach Lagerfeuer, bin saudreckig und sitze im Zug mit meinen lauten, betrunkenen Freunden und einem Bier. Alle kucken. Wie zuhause.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter alk, marijuhana