Schlagwort-Archive: vernunft

ein Vorbild

Ich schlage die Zeit tot und genieße es. Die deutschen Worte gehen langsam verloren, vielleicht schreibe ich demnächst mal auf Englisch.

Der Fuchs, der gegenüber in den Schuppen eingezogen ist, fasziniert mich. Er lebt ein Leben, von dem ich nur träumen kann, a urban gypsy, I suppose. In den Tag hinein, von der Hand in den Mund, heute hier, morgen dort. Ohne den Käfig der Vernunft, der mich auf Spur hält, auf dem Weg zum gesteckten Ziel: Geld verdienen, Täglich zur Arbeit gehen, vielleicht Kinder. Der Weg dahin ist nicht langweilig, es gibt genug Abzweigungen, aber hinter den glatten Ziegelmauern aus Erwartungen, die an die Straße grenzen, kann man die Wildnis sehen, wenn man hoch genug springt: Blumenwiesen, Berge, schäbige Vorstadtgassen voller Müll.

All das interessiert den Fuchs nicht, er sucht Essbares, spielt in dem Haufen ausrangierter Bürostühle, fickt, wenn es einmal im Jahr Zeit dazu ist, alles Instinkt. Aber wir, wir machen Pläne, studieren, flicken Hosen, rauchen Gras. Träumen. Lieben. Ich glaube nicht, das der Fuchst das kann. Währe ich gerne wie er?

3 Kommentare

Eingeordnet unter gedanken, so gut wie nüchtern